de | fr | it | en
 
de | fr | it | en
 
 

Eröffnung und Auszeichnung für den Pilgerweg/Lengtalweg

Am 4. Juni 2019 weihte Pfarrer Eduard Imhof bei Ze Binne den wieder hergestellten Weg durchs Lengtal ein. Gleichentags überbrachte eine Delegation der Post und der Schweizer Wanderwege den Initianten den Post-Förderpreis für das gelungene Werk.

Nach dem Bau der Werkstrasse anfangs der 1970er Jahre zerfiel der historische Weg durchs Lengtal. 2016 machte sich eine Gruppe Jugendlicher eines internationalen Workcamps auf die Spurensuche und entdeckten mehrere gut erhaltene Wegabschnitte, die sie entbuschten und vom Fallholz befreiten. Bereits 2008 hatte eine Gruppe von Hobbyarchäologen mit dem Volkskundler Werner Bellwald die Überreste des alten Eisenschmelzofens und die Grundmauern des Bergherrenhauses aus dem 17. Jahrhundert frei gelegt. Die Ruinen am ehemaligen Weg zeugen von der einstigen Bergewerktätigkeit im Tal, bei der Magnetit von der Vorderen Helse im Lengtal verhüttet wurde.

Gründung der IG Pilgerweg/Lengtalweg

Drei Initianten aus dem Tal fanden sich im Herbst 2016 zusammen und gründeten die IG Pilgerweg/Lengtalweg, erarbeiteten ein Projekt, holten das Einverständnis der Bodeneigentümer ein – allen voran der Gommer Kraftwerke AG - und gingen auf Geldsuche. Der Landschaftspark Binntal gab das Startkapital und innerhalb von kurzer Zeit kamen rund CHF 30'000 zusammen. Ein Planungs- und Bauverfahren mussten durchgeführt und ein forstliches Servitut erlangt werden. Im Oktober 2018 erstellte ForstGoms in rund zehn Tagen, unterstützt von Freiwilligen, den Weg, der zu rund zwei Dritteln neu angelegt werden musste. In diesem Frühjahr wurden verschiedene Entwässerungsmassnahmen getroffen, zwei kurze steile Wegabschnitte mit Querhölzern entschärft und zwei Gewässer mit Holzbrücken überquert. Beim historischen Schmelzofen informiert eine Tafel über die Geschichte des Bergbaus im Binntal und Tisch und Bänke laden zum Verweilen.

Post-Förderpreis für familienfreundliche Wege

Melanie Schmid von der Post überreichte einen Scheck in der Höhe von CHF 20'000 als Geschenk an die Eröffnung. Seit drei Jahren zeichnet die Post mit ihrem Förderpreis familienfreundliche Wegprojekte aus. Dieses Jahr kam der Lengtalweg/Pilgerweg in die Kränze. Andrea Gysi von den Schweizer Wanderwegen lobte das Projekt insbesondere, weil so die Wanderer die Asphaltstrasse vermeiden und durch einen urwüchsigen Waldpartie gehen können, begleitet vom Rauschen des Bergbaches.

Lücke im Wanderwegnetz wird geschlossen

Mit dem «neuen» Weg kann nicht nur eine störende Lücke im Wanderwegnetz geschlossen, sondern auch der alte Pilgerweg durchs Lengtal zum Wallfahrtsort Heiligkreuz wiedereröffnet werden. Er beginnt im Weiler Ze Binne, unten beim Ausgleichsbecken und führt in rund 45 Minuten zum Wallfahrtsort Heiligkreuz. Auf der insgesamt 2.5 Kilometer langen Strecke sind rund 100 Höhenmeter zu überwinden. Zusammen mit dem Bibelweg von Binn über Wilere nach Heiligkreuz bildet der neue Weg eine schöne, abwechslungsreiche Rundwanderung Wanderung von rund zwei Stunden von Binn über Wilere und Schaplermatte nach Heiligkreuz und zurück über Ze Binne nach Wiler.

Medienmitteilung mit Karte und Fotos


Von links: Moritz Schwery, Präsident Landschaftspark Binntal; Jacqueline Imhof, Gemeindepräsidentin, Binn; Andreas Weissen, IG Lengtalweg/Pilgerweg; Melanie Schmid, Post Schweiz; Andrea Gysi Schweizer Wanderwege; Dario Herrmann, Post Schweiz.


Pfarrer Eduard Imhof bei der Einsegnung des Weges.

 
 

Unterkunft buchen

Alle Ferienwohnungen anzeigen Alle Hotels anzeigen