de | fr | it | en
 
Startseite | Extranet | Karte | Wetter | Newsletter | Fotogalerie | Kontakt
Unterkunft
-7° | -3°
de | fr | it | en
 

Suchen & Buchen

Zimmer

Alle Hotels anzeigen
Alle Ferienwohnungen anzeigen

Unterkunft buchen

Römerweg: Binn-Grengiols

Römerweg: Binn-GrengiolsRömerweg: Binn-GrengiolsRömerweg: Binn-Grengiols

Die Wanderung startet im Mineraliendorf Binn im Herzen des Landschaftsparks Binntal. Unterhalb der Kirche führt der Weg hinunter zum Weiler Ze Binne und zur Twingischlucht, einst Kernstück der Handelsroute von Grengiols nach Binn und über den Albrunpass nach Italien. Ganzjährig erreichbar ist Binn erst seit dem Bau des zwei Kilometer langen Tunnels im Jahr 1964.

Auf der historischen Strasse hoch über der wildromantischen Schlucht erreichen Sie das Tunnelportal. Der Weg führt nun hinunter zur Schärtbrigga (Römerbrücke). Auf der anderen Flussseite steigt der Weg durch den ruhigen Wald etwas an bis zur Kapelle auf dem Blatt. Weiter geht's vorbei am malerischen Weiler Hockmatta und dem Weiler Viertel nach Bächerhischere, wo ein Denkmal an eine gewaltige Lawine erinnert. Sie zerstörte 1904 den Weiler Mühlebach und riss 13 Menschen in den Tod.

Nach Kurzem erreichen Sie Grengiols. Bekannt wurde das Walliser Dorf durch seine einmalige Wildtulpe, die jeweils im Mai auf einigen Äckern blüht.

Kontaktinformationen

Landschaftspark Binntal

Postfach 20

3996 Binn

+41 27 971 50 50

info@landschaftspark-binntal.ch

http://www.landschaftspark-binntal.ch

Zusatzinformationen

Unterhalb der Kirche von Binn führt der Weg Richtung Ze Binne und Twingischlucht. Beim Tunnelportal Steinmatten am Ende der Schlucht geht's dem Veloweg entlang hinunter zur Schärtbrigga, zum Weiler Hockmatta, nach Bächerhischere und Grengiols.

Startort

Startort
Binn
Anreise öV (Haltestelle)
Binn, Dorf
Höhe
1400 m

Zielort

Zielort
Grengiols
Höhe
896 m

Routeninformationen

Routenlänge
11.00 km
Anteil ungeteerte Wegstrecke
0.00 km
Höhenmeter Aufstieg
360 m
Höhenmeter Abstieg
865 m
Zeitbedarf
2-4h
Schwierigkeitsgrad Technik
1
Schwierigkeitsgrad Kondition
1

Weiterführende Links

Route bei SchweizMobil

 
Lädt...

© Netzwerk Schweizer Pärke
Quelle: Bundesamt für Landestopographie

Twingischlucht

Twingischlucht

Landschaftspark Binntal

Die tief eingeschnittene Schlucht war früher ein schwierig passierbarer Abschnitt der Handelsroute über den Albrunpass nach Italien. Heute bietet der alte Weg mit kleinen Natursteintunnels und seltenen Pflanzen ein spektakuläres Landschaftserlebnis.

  • Sehenswürdigkeit
  • Naturdenkmal
  • Historischer Ort
  • Aussichtspunkt
Weiler Hockmatta

Weiler Hockmatta

Landschaftspark Binntal

Der hübsch gelegene und 1393 erstmals erwähnte Weiler Hockmatta steht an dem einst viel begangenen Weg über Grengiols zum Albrun. Die wenigen Wohn- und Nutzbauten umschliessen einen platzartigen Innenraum, an dessen westlichen Rand die Kapelle steht.

  • Sehenswürdigkeit
  • Naturlandschaft / Habitat
  • Ortsbild
Historisches Hotel Ofenhorn - © Roland Krieg Fotodesign

Historisches Hotel Ofenhorn

Landschaftspark Binntal

Das stattliche Gebäude wurde 1883 eröffnet. Es steht unter Denkmalschutz und wurde mit dem Spezialpreis "Historisches Hotel des Jahres 2013" ausgezeichnet.

  • Verpflegung
  • Beherbergung
  • Restaurant
  • Hotel
  • Cafe
Grengjer Tulpen

Grengjer Tulpen

Landschaftspark Binntal

Der Botaniker Eduard Thommen beschrieb sie als eigenständige Art. «Tulipa grengiolensis» gilt seither als einzige Tulpenart, die ausschliesslich in der Schweiz vorkommt. Sie blüht nur im Dorf Grengiols und dessen Umgebung.

  • Fauna
  • Flora
  • Naturlandschaft / Habitat